Ein Strich durch die Rechnung! Das Thermalbad in Rilchingen?

Publié le par ADPSE

Nos voisins les allemands veulent créer un centre thermal près de chez nous, à Rilchingen...une aubaine pour notre santé, pour des emplois, pour l'hôtellerie et le tourisme de la région de la Sarre et de Sarreguemines...

Une telle implantation rendrait notre région beaucoup plus attractive et attirerait ainsi des entreprises et des personnes....l'effet boule de neige...

Mais la création de la Centrale de Hambach va remettre en cause ce magnifique projet de nos voisins de la région de Kleinbliederstroff...


Voyez et lisez cet extrait d' un article publié sur le site de Kleinbliederstroff...

Das Thermalbad in Rilchingen nimmt reale Formen an

Das Thermalbad Rilchingen gilt als Leitprojekt für die Region. Vorige Wochen haben Planer, Investoren und Wirtschaftsminister das neue Vorhaben im Wirtschaftsministerium der Öffentlichkeit präsentiert. Entstehen soll ein exotische Bäder- und Saunakultur mit guten Thermal-Sole-Heilquellen und einer Anhäufung von gesundheitsorientierten Angeboten. Ab Herbst 2009 soll die Erschließung des ca. 12 ha großen Geländes für das Thermalbad in Rilchingen-Hanweiler beginnen. Das 40 Mio. €-Projekt sieht neben dem Bad auch ein Medical-Vitalcenter und ein 4-Sterne-Hotel mit 100 Zimmern vor. Das Ganze wird zu 70 % aus verschiedenen Töpfen der öffentlichen Hand gefördert. Als Leitprojekt, meint der Wirtschaftsminister, wäre sogar eine 80%-ige Förderbarkeit möglich. Insgesamt sollen 200 neue Arbeitsplätze entstehen. Im Herbst 2009 beginnen die Erschließungsarbeiten, gefolgt von den Roharbeiten im Frühjahr 2010 und dem Ausbau im Sommer 2010. Das Projekt soll im Herbst 2011 für die Öffentlichkeit präsentabel sein. Die Schauer Co. GmbH aus Überlingen hat den Ausschreibungswettbewerb gewonnen und wird Planung, Bau und Betrieb der Thermen übernehmen. Sie betreibt ähnliche Anlagen in Berlin und Zürich. Eine Investorengesellschaft plant, baut und finanziert das Medical Vitalcenter und die Victors Hotelgruppe plant, finanziert und baut die gehobene Hotelstruktur.

Wirtschaftsminister Joachim Rippel bestätigt: „Das Thermalbad kommt. Der Optimismus ist gerechtfertigt." Der Bau des Thermalbades ist ein Leitprojekt aus der Tourismusstrategie des Landes: Neben dem „Kulturtourismus" und dem „Aktiv die Natur erleben", gehört auch der „Gesundheits- und Wellnesstourismus" dazu. Die Idee in Rilchingen ein Thermalbad zu führen, ist nicht neu. Schon 1840 führte im Park der Barmherzigen Brüder Dr. Kirbs ein Kurbad mit Solewasser. Nach seinem Tod geriet die Einrichtung in wirtschaftliche Schwierigkeiten und wechselte mehrfach den Besitzer. Schließlich wurde der Betrieb eingestellt. Die beiden denkmalgeschützten Türme, Viktoria- und Augusta-Quelltürme, erinnern an die Förderung des solehaltigen Wassers. Mit dem Bau des neuen Thermalbades in Rilchingen wird die Badetradition des Ortes wiederbelebt.

[extrait du site]

Bürgermeister Stephan Strichertz freut sich, dass das Bad jetzt in die Umsetzung geht: „Der Weg dorthin war sehr dornenreich. Doch mit dem Thermalbad setzen wir im Drei-Länder-Dreieck Deutschland, Luxemburg und Frankreich und vor den Toren der Landeshauptstadt Saarbrücken einen eigenen Akzent, der wie im Umkreis von bis zu 200 km wie ein Magnet wirken soll. In diesem Sinne europäisch geprägt versuchen wir mit den 3 Säulen und dem Schwerpunktthema „Präventivmedizin" nachhaltig in die Region hineinzuwirken." Ortsvorsteher Reiner Braun, der seit 20 Jahren mit der Umsetzungsphase befasst ist, sah diesen Tag für Rilchingen-Hanweiler als einen alles in allem ganz entscheidenden Tag. Eine anderer Name, die schon seit Jahrzehnten mit dem Projekt Thermalbad Rilchingen verbunden ist, Robert Jeanrond, konnte an diesem Vormittag nicht dabei sein, weil er sich einer Augenoperation unterziehen musste.

Commenter cet article